Header
Deutsch-französische Wirtschaftskommunikation – Das interkulturelle Blog +++ Le blog interculturel de la communication économique franco-allemande

Stereotypen in der Werbung

Unlängst wurde im französischen Fernsehen ein sehr bemerkenswerter Werbespot für den Opel Corsa ausgestrahlt. Bemerkenswert ist dieser Spot bzw. diese Serie von Spots aus mehrererlei Gründen. Zum einen spricht der für einen Franzosen sehr deutschaussehende Opelfahrer nur deutsch. Laut dem Gesetz Toubon zur Verwendung der französischen Sprache in der Werbung (1994; nach seinem Autor Monsieur Toubon ‘Loi Toubon’ benannt) sind Werbungtreibende in Frankreich verpflichtet, die französische Sprache zu verwenden bzw. eine französische Übersetzung zu liefern. Dies führt dazu, dass man im französischen Werbefernsehen wesentlich weniger Anglizismen (oder auch andere Sprachen) als in Deutschland zu hören bekommt. Opel hält sich brav an die Gesetzesvorgabe; der gesamte Werbespot ist mit französischen Untertitel versehen. Dies ist natürlich schon deshalb sinnvoll, da nicht jeder fliessend Deutsch spricht und versteht. Nur am Ende des Spots verkündet der Deutsche stolz den Preis auf französisch mit einem nicht überhörbaren (typischen) deutschen Akzent.  Werbung Opel Corsa 111

(Lire la suite…)

In Frankreich machen sich Mütter immer häufiger  selbständig. Sie richten sich ein Arbeitszimmer im eigenen Haus ein und arbeiten von dort aus. Das sind Mütter, die vor der Geburt ihrer Kinder noch in einem Angestelltenverhältnis standen und ihre berufliche Kompetenz nun auf selbständiger Art anbieten. So beschreit C., dass nachdem sie Morgens die Kinder in die Schule bringt, ihr Arbeitstag als Berufstätige zu Hause beginnt. An sich ist es nichts Besonderes. In Deutschland entscheiden sich auch einige Mütter für diesen Weg. Doch es gibt einen kleinen Punkt, wodurch in Frankreich eine Mutter („mam“ von „maman“) Mutter und Unternehmerin („preneurs“ von „entrepreneurs“) sein kann. Das ist die Infrastruktur der Schulen. Mütter in Frankreich können von 9 bis ca. 16/17 Uhr arbeiten, da alle Schulen Ganztagesschulen sind. Fällt der Unterricht aus, so müssen die Kinder an französischen Schulen nicht zurück nach Hause gehen. Sie werden an den Schulen weiterhin betreut. In Deutschland dagegen wird noch in vielen Städten und Bundesländern erwartet, dass die Mütter zu Hause sind.  Genau das ist der entscheidende interkulturelle Unterschied. Die Infrastruktur ermöglicht Müttern in Frankreich, berufstätig und Mutter zu sein. Wie immer ist der Unterschied klein, aber entscheidend, um andere Lebensformen, Denk- und Handlungsweisen verstehen zu können.
Mehr erfahren Sie bspw. unter: http://www.les-mompreneurs.com/

Was man wissen sollte, wenn Deutsche und Franzosen erfolgreich zusammenarbeiten möchten…

Deutschland ist Frankreichs wichtigster Handelspartner und umgekehrt. Beide Länder verbindet eine lange gemeinsame Geschichte, man denke nur an Karl, den Grossen für die Deutschen oder Charlesmagne für die Franzosen. Aus der Ferne betrachtet, findet man auch unzählige Ähnlichkeiten zwischen den beiden Gesellschaften.

Und gerade diese Ähnlichkeiten und die geographische Nähe verleiten uns oft dazu, davon auszugehen, dass es ja wohl doch nicht so anders jenseits des Rheins sein kann. Was in Frankreich gilt, wird wohl auch schon in Deutschland funktionieren und umgekehrt. Ein fataler Irrtum!

Wer wirklich erfolgreich auf dem deutschen Markt agieren möchte, tut gut daran, sich neben den rechtlichen, steuerlichen und wirtschaftlichen Unterschieden, auch mit den kulturellen Besonderheiten des Nachbarn auseinander zu setzen, und das von Anfang an und nicht erst, wenn es Konflikte und Auseinandersetzungen gibt.

Die Rolle von Politik und Wirtschaft

 Im Jahr 2010 lud der deutsche Botschafter Reinhard Schäfer Herrn Gerhard Cromme, Aufsichtsratsvorsitzender von Siemens und ThyssenKrupp nach Paris ein, um eine Rede vor französischen Politikern und Medien zu halten, in der er  die deutsche Position in der Wirtschafts- und Finanzkrise erläuterte. Dass ein Vertreter der Privatwirtschaft um Verständnis für die offizielle deutsche Position warb, hat bei den Eliten Frankreichs einen starken Eindruck hinterlassen.

(Lire la suite…)

Faire connaissance avec votre collaborateur allemand

Revenons au fameux couple franco-allemand et précisons que celui-ci n’est un couple que pour les Français. De fait, aucun politique allemand n’a jamais eu recours à ce terme pour caractériser la relation de travail politique ou économique entre Allemands et Français. Pour les Allemands, c’est un tandem. Différence capitale ! Alors que la notion de couple implique une relation émotionnelle avec des hauts et des bas, des moments harmonieux mais aussi conflictuels, celle de tandem, elle, évoque l’effort : celui de deux personnes s’efforçant de pédaler pour avancer, de surcroît, dans la même direction. Et pour cause ! Pour un Allemand, les sentiments n’ont pas leur place au travail. Ce qui motive une coopération, ce n’est pas l’assurance d’une sympathie réciproque. Non, l’assurance est d’un tout autre ordre. C’est celle de la qualité d’un produit que, par exemple, une entreprise allemande achètera à une entreprise française. C’est l’assurance de la compétence de collègues, dans ce cas, français, de leur savoir-faire technique ou autre.
Aussi ne vous étonnez pas d’une poignée de main qui peut être forte, même très forte de la part de votre collaborateur allemand dès qu’il sera précisément assuré de ce critère, dès que l’affaire sera conclue. Car elle signifie : Je vous fais confiance, vous m’avez convaincu de la qualité de vos produits, de votre compétence, nous pouvons débuter notre coopération. (Lire la suite…)

Quelques éléments pour les comprendre

Etrange phénomène et flagrante contradiction : alors que le Traité de l’Elysée de 1963 est à l’origine d’une multitude de contrats d’ordre culturel, politique et économique entre la France et l’Allemagne, alors que tous les jours on peut découvrir de nouvelles formes de coopération entre ces deux pays, force est de constater que les préjugés des uns sur les autres ont la vie dure mais que pourtant, et toujours selon la même logique contradictoire, rares sont ceux qui estiment utile de se préparer à une coopération entre Allemands et Français. Et cela précisément parce que nous sommes voisins, parce que nous sommes même un couple : le couple franco-allemand, tel que les politiques français ont
pris l’habitude de nommer notre longue histoire commune.

Or, en 2008, « année européenne du dialogue interculturel » telle que l’a déclarée le
Parlement européen, ce fameux couple ignore encore les différences fondamentales qui
nous caractérisent. Si cette ignorance n’était responsable que de quelques impairs lors, par
exemple, de vacances passées chez le voisin respectif, passe. Là où en revanche ces mêmes
impairs risquent de prendre une dimension nettement plus grave, là où ils risquent de
signifier la fin d’une coopération, c’est lorsque l’on touche au domaine de la collaboration
économique entre une entreprise française et une entreprise allemande.

Car c’est un fait indéniable : la façon de communiquer et de travailler d’un Allemand est à
l’opposé de celle d’un Français, de la poignée de mains à la conclusion d’un contrat. Mais
elle n’est pas forcément celle à laquelle s’attendent les Français : Allemands disciplinés,
amoureux de l’ordre, froids, qui ne savent ni rire ni faire de la bonne cuisine…..où est donc la
vérité ?