Header
Deutsch-französische Wirtschaftskommunikation – Das interkulturelle Blog +++ Le blog interculturel de la communication économique franco-allemande

Frohe Weihnachten oder Joyeux Noël

24/12/2013 | Posté par SD dans Selbst- & Fremdbild / La perception de soi et de l'autre | Stereoytypen / Stéreotypes

Sowohl in Frankreich als auch in Deutschland sind die Feste zum Jahresende wie Weihnachten und Silvester echte Höhepunkte, die in der Regel im Kreise der Familie und mit Freunden gefeiert werden. Leckeres Essen und Geschenke gehören dies- und jenseits des Rheins im allgemeinen zu den Festen dazu. Gute Wünsche werden auch in beiden Länder ausgesprochen. Aber damit hören die Gemeinsamkeiten auch schon bald auf. Wie und was man sich wünscht, unterscheidet sich schon. Während die Deutschen häufig ‘Frohe Weihnachten und ein gesegnetes oder friedliches Fest’ wünschen – ein eindeutiger Bezug zum christlichen Ursprung des Weihnachtsfests, bleibt man im laizistischen Frankreich oftmals allgemeiner und wünscht nur ‘Joyeux Noël’ (Frohe Weihnachten) oder ‘Joyeuses fêtes’ (Gute Wünsche zu den Festen des Jahresendes – gemeint sind Weihnachten und Silvester). Das Abendessen am 24.12. umfasst in der Regel die klassische Abfolge eines französischen Menüs mit Aperitif, Vorspeise, Hauptspeise, Käse, Nachspeise, Obst und Kaffee. Gänsestopfleber (Foie Gras) oder Austern sind dabei fast ein Muss und Champagner und guter Wein sollten eigentlich auch nicht fehlen. Am 26. 12. ist das Feiern für die meisten Franzosen dann erstmal wieder vorbei, denn einen zweiten Weihnachtsfeiertag kennt man ausser in grenznahen Gebieten zu Deutschland, wie beispielsweise im Elsass, in Frankreich nicht. Silvester wird auch etwas anders begangen. Bleigiessen und Böllern auf den Strassen kennt man in der Regel nicht. Private Feuerwerke um Mitternacht finden nicht statt und wenn doch, dann sind sie von offizieller Seite, z.B. den Gemeinden organisiert. Statt Sekt wird Champagner getrunken. Und gut gegessen wird natürlich auch. Statt einen ‘Guten Rutsch’ zu wünschen, stösst man auf ein ‘bonne année’ – ein gutes Neues Jahr an. Etwas überraschend, aber durchaus auch entspannter für Deutsche in Frankreich ist die Tatsache, dass man bis Ende Januar Neujahrswünsche aussprechen oder versenden kann.

Das Feiern geht mit dem Drei-Königsfest am 6. Januar dann gleich weiter. Traditionellerweise wird ein ‘Galette des rois’ gegessen; ein Blätterteigkuchen mit Marzipanfüllung. Wer die darin versteckte Mandel findet, wird mit einer Pappkrone zum König oder Königin gekrönt und darf sich seinen jeweiligen Partner unter den Mitessern aussuchen. In diesem Sinne: Fröhliche Festtage – Joyeuses Fêtes!

 

 

Vous pouvez suivre les réponses à ce post à travers le RSS 2.0 Vous pouvez laisser un commentaire, ou trackback.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

*

Vous pouvez utiliser ces balises et attributs HTML : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>