Header
Deutsch-französische Wirtschaftskommunikation – Das interkulturelle Blog +++ Le blog interculturel de la communication économique franco-allemande

Sowohl in Frankreich als auch in Deutschland sind die Feste zum Jahresende wie Weihnachten und Silvester echte Höhepunkte, die in der Regel im Kreise der Familie und mit Freunden gefeiert werden. Leckeres Essen und Geschenke gehören dies- und jenseits des Rheins im allgemeinen zu den Festen dazu. Gute Wünsche werden auch in beiden Länder ausgesprochen. Aber damit hören die Gemeinsamkeiten auch schon bald auf. Wie und was man sich wünscht, unterscheidet sich schon. Während die Deutschen häufig ‘Frohe Weihnachten und ein gesegnetes oder friedliches Fest’ wünschen – ein eindeutiger Bezug zum christlichen Ursprung des Weihnachtsfests, bleibt man im laizistischen Frankreich oftmals allgemeiner und wünscht nur ‘Joyeux Noël’ (Frohe Weihnachten) oder ‘Joyeuses fêtes’ (Gute Wünsche zu den Festen des Jahresendes – gemeint sind Weihnachten und Silvester). (Lire la suite…)

Im deutsch-französischen Beratungs- und Trainingsalltag stelle ich immer wieder fest, dass das Eigen- und Fremdbild der Deutschen und der Franzosen oft stark voneinander abweichen. Ein Beispiel: Bei der Vorbereitung einer Veranstaltung in Frankreich mit deutschen und französischen Partnern, bei der es um das wirtschaftliche Modell Deutschlands gehen sollte, schlugen die Franzosen als Arbeitstitel vor « Comment expliquer le miracle allemand? » was etwa soviel heisst wie « Wie kann man das deutsche Wunder erklären? » – gemeint war der wirtschaftliche Erfolg Deutschlands. Die deutschen Partner fragten erstaunt, von welchem Wunder die Franzosen eigentlich sprächen, so rosig sei es in Deutschland in Zeiten der Krise nun auch nicht, von Wunder könne man wohl kaum sprechen. Dies wiederum passte so gar nicht zum Bild der Franzosen, das sie sich von Deutschland gemacht hatten und das einem auch fast täglich in der französischen Presse beschrieben wird – mal positiv – im Sinne von ‘Der erfolgreiche Nachbar und was wir von ihm lernen können’, mal negativ – im Sinne von Germanophobie: ‘Der wirtschaftlich starke Deutsche, der mit seiner Macht und seinem Einfluss alle anderen in den Schatten stellt und Angst macht’. (Lire la suite…)

Wer im deutsch-französisch – interkulturellen – Kontext arbeitet, kommt nicht umhin, sich mit der Kultur seines Gegenübers auseinander zusetzen. Schnell kann man Einigkeit darüber erzielen, dass die Kenntnisse über den Anderen, seiner Sprache, seiner Kultur, seiner Geschichte, seiner Wirtschaft, seiner Sitten und Gewohnheiten etc. wichtige Voraussetzungen sind, um erfolgreich miteinander zu kommunizieren und zu arbeiten. Dabei wird oftmals übersehen, dass die Kenntnisse der eigenen kulturellen Prägung, der sogenannten kulturellen Brille, durch die wir alle schauen und die Dinge sehen und interpretieren, mindestens genauso wichtig sind.

Die Diplom-Psychologin und Diplom-Religionspädagogin Dr. phil Sylvia Schroll-Machl beschreibt in dem Buch « Die Deutschen – Wir Deutsche. Fremdwahrnehmung und Selbstsicht im Berufsleben » sieben sogenannte deutsche Kulturstandards. Dazu zählen – laut der Autorin – beispielsweise Sachorientierung, Wertschätzung von Strukturen und Regeln, Zeitplanung und die Trennung von Persönlichkeits- und Lebensbereichen. (Lire la suite…)

M – das Wochenmagazin der Zeitschrift Le Monde – hat unlängst die Reportage ‘Scènes de ménages’ (auf deutsch: Ehekrach) über deutsch-französische Paare und deren Kommunikationsschwierigkeiten veröffentlicht. Die fangen bei der Sprache an, gehen über die Ess- und Schlafgewohnheiten der Deutschen und Franzosen bis hin zur Kindererziehung und der Rolle der Frau in der Gesellschaft.

Auch wenn es hier nicht um die Kommunikation in der Geschäftswelt geht, kann dieser Artikel für Franzosen, die in Deutschland leben und arbeiten und für Deutsche, die sich in Frankreich niederlassen wollen sehr aufschlussreich sein. Veranschaulicht es doch auf eindrucksvolle Weise, wie oft Kleinigkeiten zu Miss- und Unverständnis führen. Und in diesem Punkt unterscheidet sich das deutsch-französische Berufsleben nicht so sehr vom deutsch-französischen (Ehe)-Alltag. Auch dort sind es oft die als normal und erfolgreich (da praxiserprobt) empfundenen Verhaltens-, Kommunikations- und Managementstile, die beim Partner und Kollegen für Unmut und Unverständnis sorgen können. (Lire la suite…)